iBMB > FG Massivbau > Forschung > Weitere Projekte > Initiative PRB - Regelungen zur Rissbreitenbegrenzung

Initiative PRB - Regelungen zur Rissbreitenbegrenzung

In Vorbereitung der Entwurfsphase einer neuen Generation Eurocodes sollen die Hintergründe aktuell vorliegender Konzepte zum Nachweis der Rissbreitenbegrenzung (DIN 1045, EC 2, MC 2010) analysiert und verglichen werden. 

Hierzu sind vor allem Datenbankauswertungen und Vergleichsberechnungen geplant. Aufbauend auf den Ergebnissen dieser Berechnungen sollen Vorschläge für ein auf europäischer Ebene einzubringendes Nachweiskonzept erarbeitet werden. Hierbei sind zusätzlich die Sicherheit und die Wirtschaftlichkeit der kalibrierten Gleichungen zu prüfen und zu begründen. Ferner sind die Regelungen zur Rissbreitenbegrenzung auf Notwendigkeit, Praxistauglichkeit, Klarheit und einfache Anwendbarkeit zu überpüfen und Vorschläge für eine entsprechende Anpassung zu erarbeiten. 

Projektträger: Initiative Praxisgerechte Regelwerke im Bauwesen e.V. (PRB)

Förderdauer/Laufzeit: 2014 - 2015

Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Daniel Busse & Univ.-Prof. Dr.-Ing. M. Empelmann

Veröffentlichungen:

  • Empelmann, M.; Busse, D.: Vergleich von normativen Modellen zur Berechnung der Rissbreite. In: Beton- und Stahlbetonbau 113 (2018), Heft 4, S. 298-306.

Zurück