Foto
Ullmann
Titel
Dipl.-Ing. (FH)
Vorname
Stefan
Name
Ullmann
Funktion
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Telefon
+49 (0)531 391 5591
Lebenslauf

Kurzporträt

  • Studium des Bauingenieurwesens an der Fachhochschule München,
    Vertiefung zum Bauen im Bestand (2003-2008)
  • Projektingenieur im Bereich Schutz und Instandsetzung von Beton- und Stahlbetonbauwerken,
    Ingenieurbüro Schießl Gehlen Sodeikat GmbH in München (2008-2015)
    Zusatzausbildungen:
    • Sachkundiger Planer (Betoninstandsetzung)
    • Tunnelinnenschalenprüfer nach RI-ZFP-TU
    • SIVV-Schein-Inhaber
  • Seit Oktober 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Fachgebiets Baustoffe am iBMB

Arbeitsschwerpunkte und Forschungsthemen

  • Material- und expositionsbedingte Alterung instandgesetzter Stahlbetonbauteile.
    Forschungsvorhaben im Rahmen des Graduiertenkollegs 2075 der TU Braunschweig
    (siehe https://www.tu-braunschweig.de//grk-2075)
  • Entwicklung eines hoch säurebeständigen Silikatmörtelsystems mit rissüberbrückenden Eigenschaften sowie der Applikationstechnik für die Instandsetzung von Stahlbetonoberflächen mit diesem Mörtelsystem bei starkem chemischen Angriff
  • Entwicklung eines steuerbaren, zementgebundenen Mörtelsystems für die additive Fertigung (SC3DP) am DBFL der TU Braunschweig

Lehrveranstaltungen

  • Bauschäden - Entstehung, Vermeidung, Instandsetzung
  • Bauwerksuntersuchung - Baustoffanalytik, Messtechnik, Monitoring
  • Bauen im Bestand
  • Betreuung von Bachelor-, Studien- und Masterarbeiten.

Veröffentlichungen

  • Ullmann, S.; Krauss, H.-W.; Budelmann, H.: Mörtel für die Betoninstandsetzung auf Basis alkalisch aktivierter Bindemittel. In: Beton: Herausforderungen in Forschung und Praxis. Festschrift anlässlich des 60. Geburtstages von Herrn Prof. Dr.-Ing. Rolf Breitenbücher. ISBN 978-3-00-056692-9, 2017, S. 514-525.
  • Gehlen, Ch.; Knab, F.; Ullmann, S.: Beurteilung und Instandsetzung von chloridinduzierten Korrosionsschäden an Spannbetonbindern einer Filteranlage für Trinkwasser. In: Beton- und Stahlbetonbau 105 (2010), Heft 5, S. 294-303.

Zurück